Michael Berndt - Portfolio

Auditive Hilfslinien

1. Einleitung und Motivation

Seit meiner frühen Jugend bin ich sehr an Audio interessiert. In diesem Projekt galt mein Interesse zu betrachten, wie Audiosignale als Hilfslinien eingesetzt werden können. Hierbei hat mich schon alleine der Gegensatz von einer Linie, die zwei grafische Punkte verbindet, zum rein hörbaren Signal fasziniert. In erster Linie ging es mir darum eine Materialstudie durchzuführen. In dieser war es für mich sehr wichtig herauszufinden wie überhaupt auf verschiedene Audiosignale reagiert wird und welches potenzial dahinter steckt.

2. Durchführung

Ich schrieb verschiedene kleine Programme. In diesen hatte man die Aufgabe mit Hilfe eines Grafiktablets gerade Linien zu zeichnen. Bei Abweichung von der Linie wurde ein Hinweiston abgespielt. Je nach Version des Programmes waren es verschiedene Tonhöhen, Geräusche oder Worte.

3. Evaluierung

Direkt bei Beginn meiner Versuche wurde klar, dass wenn man Signale über Tonhöhe kodiert, nur Menschen mit geschultem Gehör sehr gut reagieren können. Die Überlegung welche Art von Sound verwendet werden sollte ist noch nicht abgeschlossen. Jedoch habe ich herausgefunden, dass ein permanenter Ton, der auch gespielt wird wenn man die gerade richtig zeichnet, dazu führt, dass zwar eine Gerade gezeichnet wird, jedoch aber oft auf eine anderen Höhe als der Starthöhe. Im direkten Vergleich schnitt die Kodierung über unzusammenhängende Geräusche am Effektivsten ab. Jedoch erfordert diese Kodierung ein hohes Maß an Konzentration. Die Sprachbefehle hingegen führten zu den längsten Reaktionszeiten, die vermutlich dadurch entstehen, dass es länger dauert Sprache wahr zunehmen und zu verstehen, als auf einen Ton zu reagieren.